Bei Kindern sagt man, dass die noch weichen Knochen sich durch falsche Schuhe  verformen lassen – genauso ist es beim Fohlen.
Durch gesunde gut geformte Hufe werden die Weichen für ein gesundes Fundament gestellt.

Es ist also eine Investition in die Zukunft, bereits hier die Gliedmaßenstellung und Hufsituation genau zu betrachten und nötigenfalls einzugreifen.

 

Wie kann ich mein Fohlen frühzeitig an eine stressfreie Hufbearbeitung gewöhnen?     =>     😉 spielerisch

Fohlenschule: Hufbearbeitung

Fohlenschule: Hufbearbeitung

  • Wenn es sich am Bein abwärts berühren lässt, ganz locker versuchen den Huf anzuheben. Kommt es dabei aus dem Gleichgewicht, sofort den Huf wieder absetzen lassen.
  • Später den Huf erst mit der Hand, später mit dem Hufkratzer etwas bearbeiten: bürsten, auskratzen, klopfen.
  • Kommt der Hufbearbeiter auf den Hof, sollte er sich von Anfang an mit dem Fohlen vertraut machen. Dabei darf das Fohlen während der Bearbeitung der Mutterstute den Hufbearbeiter und dessen Werkzeug genau unter die Lupe nehmen.
    So früh wie möglich sollte er sich die Hufe des Fohlens anschauen, selbst wenn er weiß, dass nichts zu tun ist. Dabei immer nur soweit, wie es das Fohlen von sich aus zulässt.