Barhufpflege für Pferde und Esel im Raum Rosenheim.norm_wegzumgesundenhuf

Als Huforthopäde bearbeite ich jeden Barhuf individuell.
Ziel ist ein gesunder und für das Pferd bequemer Huf. Evtl. nötige Stellungsänderungen erfolgen langsam  um  Gelenke, Sehnen und Bänder zu schonen.

Umdenken in der Hufbearbeitung (Text in Anlehnung an die DHG)
In der Huforthopädie wird er Huf so bearbeitet, dass er sich langsam und daher schonend für Gelenke, Sehnen und Bänder in eine für das Pferd optimale Form wächst.
Wir orientieren uns nicht an einem Schönheitsideal, sondern an der für das individuelle Pferd optimalen Lösung.

Wir Huforthopäden nutzen die auf den Huf einwirkenden Formkräfte – Bodengegendruck und Abrieb – um den Huf in seine physiologische Form wachsen zu lassen.
Bewusst verzichten wir auf ein Geradeschneiden des Hufes von unten, denn die dadurch verursachte abrupte Stellungsänderungen hat ungünstige Auswirkungen auf Sehnen, Bänder und Gelenke.

Die Tatsache, dass die Ursache vieler Lahmheiten im Huf liegt, wird leider viel zu wenig beachtet. Wenn doch, wird der Huf mit Spezialbeschlägen „ruhiggestellt“ – bis dann die nächste Lahmheit auftritt.
Wird versucht die von der Natur sehr unterschiedlich ausfallenden Hornschuhe in eine Idealform mit Idealwinkeln zu pressen, kommt es dem optischen Empfinden des Menschen entgegen, schadet aber der Funktionalität der Gliedmaße – der Huf wird nicht optimal belastet und verformt sich – zu Ungunsten des Pferdes und seiner Gesundheit.

Oft wird der Huforthopäde erst hinzugezogen,   wenn alle bisherigen Therapien erfolglos waren   –   das sollte sich ändern!

Preise:
– Bearbeitung: 45,- EUR/Pferd im Umkreis bis 40 km um Raubling (nur in Deutschland)
– ab 40 km kommt ein Fahrkostenzuschlag dazu
– Kaltblut: Zuschlag 5,- EUR/Huf